Entnationalisierung der Demokratie


Demokratische Institutionen sind historisch bedingt stark nationalstaatlich ausgerichtet. Globalisierung und Entnationalisierung stellen diese Ausrichtung zunehmend in Frage. Dabei werden Entscheidungsprozesse nicht nur nach oben verlagert, auf die internationale Ebene, sondern auch nach unten, in die regionalen und städtischen Arenen. Die Auswirkungen solcher Prozesse werden in dieser Projektgruppe untersucht.

Abgeschlossene Projekte

Political behaviour and attitudes in times of regionalism and mediatisation

Projektleitung: Daniel Kübler, Frank Marcinkowski
Projektmitarbeiter: Michael Strebel
Forschungsdatenbank UZH

Cleavages, governance and the media in European metropolitan areas

Assessing the trend towards new regionalism